“Engelssohn – Wächter des Lichts 1” – Ylvi Walker

image“Du bist getauft? In einer Kirche?”
Ja, in einer Kirche. In Deutschland macht man das so.”
“Du hast das Sakrament der Taufe erhalten, deine Haut reagiert nicht auf das Gold und auch nicht auf das Kreuz und das Weihwasser. Es hat dich nicht verbrannt, Wie kann das sein?”
“Mein Gott, du Arschloch. Hast du zu viele Filme gesehen? Denkst du, ich bin ein Vampir? Mach das du Land gewinnst.”
“Du benutzt den Namen des Herrn … Eine Tochter Liliths, ein Sukkubus.”
“Ein Sukkubus? Ich?”

So lernen sich Rafael und Sora kennen. Wie ihr seht, keine Liebe auf den ersten Blick. ;°)

Inhalt:
Nach schweren Schicksalsschlägen lebt Sora in einer Wohnung, die einem Rattenloch gleicht. Sie kommt mit dem Hungerlohn für ihren Job in einer Pizzeria kaum über die Runden. Ihr Leben ändert sich, als sie eines Abends auf Rafael trifft, einen Wächter des Lichts, der sie fälschlicherweise für einen Succubus hält. Nur mit viel Glück entkommt sie seinem Angriff.

Trotz ihres unangenehmen Zusammentreffens fühlen sich Rafael und Sora auf magische Weise zueinander hingezogen. Der Halbengel Rafael findet heraus, dass in Sora mehr Geheimnisse schlummern als gut für sie beide ist.

Und plötzlich finden sie sich auf der Flucht vor unbarmherzigen Mächten, die nur eines im Sinn haben: Soras Tod.


Nun, Soras Leben war noch nie leicht. Doch immer wieder schafft sie es sich zurück ins Leben zu kämpfen und weiter zu machen. Nicht immer fällt es leicht.

Als sich dann plötzlich dieser völlig irre Typ auf sie stürzt, ihr etwas auf die Stirn presst und dabei lateinische Worte vor sich her murmelt, sie auch noch mit Weihwasser benässt, ist Sora einfach nur stinksauer.

Doch irgendwas an dem Mann sorgt dafür, dass sie ihm letztendlich doch traut. Sie erlaubt Rafael, sie zum Essen einzuladen und lässt sich von ihm nach Hause bringen. Dabei vergisst er seinen Mantel, den er ihr geliehen hat.

Als sie ihm den Mantel am nächsten Tag zurück bringen möchte, stürzt sich erneut ein gut aussehender Kerl auf sie und das Spiel vom Vortag wiederholt sich.

Als sich die Situation endlich etwas beruhigt hat, hätte Sora gerne eine Erklärung, doch soweit kommt sie nicht. Erst ist sie von Rafaels Flirtversuchen und ihrer eigenen Vergangenheit abgelenkt und dann verletzt sie sich aus Versehen.

Als Rafael ihr dann endlich eröffnet, wer er ist und was er tut, versteht sie nichts mehr. Und sie scheint ein Teil seiner Welt zu sein.
Doch sie bekommt keine Zeit, sich damit auseinander zu setzen, denn plötzlich befindet sie sich auf der Flucht mit Rafael – um ihr eigenes, aber auch sein Leben zu retten. Denn Rafael ist ihretwegen abtrünnig geworden.


Der Leser wird in eine Welt hineingezogen, in der die Kinder von Engeln, die sogenannten Wächter,  dazu erzogen werden, Schattenwesen zu jagen, um die Menschheit zu beschützen.
Bis er Sora begegnet, ist Rafael der Sache der Wächter treu ergeben.
Mit Sora ändert sich alles. Plötzlich beginnt Rafael zu zweifeln.

Auf der Flucht treffen sie auf zahlreiche Andersartige und erfahren immer mehr über Soras und Rafaels Bestimmung und Herkunft.

Ich finde die Geschichte ausgereift, die ungewöhnlichen Wesen fügen sich gut in die reale Welt ein.
Langsamere Passagen wechseln mit schnellen, spannenden Szenen ab, dabei kommt weder das Gefühl noch der Hintergrund der Geschichte zu kurz.
Gerade die gefühlvollen Szenen zwischen Sora und Rafael, aber auch die Wortgefechte der beiden sind wunderbar geschrieben.

Auch die Nebenprotagonisten sind liebevoll ausgestaltet und machen Lust auf mehr. Um wen es im Folgeband geht, wurde noch nicht verraten, aber ich freue mich schon darauf, wieder in die Welt von Ylvis Halbengeln und Schattenwandlern zu tauchen.


Erschienen im Bookshouse-Verlag
ISBN
9789963522712 (P-Book)
9789963522729 (.pdf)
9789963522736 (.epub)
9789963522743 (.mobi)
9789963522750 (.prc)

 

 

Was möchtest du mir mitteilen?