“Alphawolf” – Sandra Henke

2014-04-21 14.45.34Schon bei ihrer ersten Begegnung mit Claw kann sich Tala seines wilden Charmes nicht entziehen, dabei bedroht sie ihn mit einem Messer, als er mit seinen Männern in ihre Wohnung eindringt, um einen seiner Schützlinge zurück in die Gruppe zu holen.

Als sie dann auch noch begreift, dass der Wolf, den sie mit zu sich genommen hat, um ihn Gesund zu pflegen, kein Wolf, sondern ein Gestaltwandler ist, steckt sie schon mitten in den Angelegenheiten des Rudels, dessen Anführer Claw ist.

Inhalt:
Als eine Horde Wölfe das Labor eines Krankenhauses verwüsten, werden die Halbindianerin Tala und ihr Kollege Walter von Wild Protection gerufen, um die Tiere zurück in die Wildnis Alaskas zu bringen.
Doch Tala ist sich nicht sicher, ob es sich tatsächlich nur um Wölfe handelt, denn das Verhalten der Tiere ist mehr als merkwürdig.
Tala gerät in den Sog der Ereignisse und wird vom unheimlichen, aber äußerst attraktiven Claw bedroht, der behauptet ein Werwolf zu sein.
Sie schwankt zwischen Angst und Faszination, und mit einem Mal steht mehr als nur ihr Leben auf dem Spiel …


Noch während Tala versucht, zu verstehen, dass es tatsächlich Werwölfe gibt, muss sie gemeinsam mit Claw verhindern, dass der mutierte Werwolf Dante Menschen oder Rudelmitglieder ernsthaft verletzt oder sogar tötet.

Claw, der anfangs nicht begeistert davon ist, Tala überhaupt da mit hineinzuziehen, kann sich jedoch nicht von der Halbindianerin fern halten und so verführt er sie ungeniert – in der Hoffnung, sie dadurch aus den Kopf zu bekommen.

Doch das ist gar nicht so einfach!


Um es vorweg zu sagen – »Alphawolf« ist kein reiner Gestaltwandlerroman wie z.B. die Reihe von Michelle Raven, »Alpahwolf« ist ein erotischer Roman und der Schwerpunkt liegt auch auf der Erotik.

Doch Sandra Henke schafft es hervorragend, die erotischen Szenen in die Geschichte um den mutierten Werwolf zu packen. Es prickelt gewaltig zwischen Claw und Tala!

Für mich war es der erste richtige Ausflug in das Genre Erotik, doch Sandra hat es geschafft, dass es nicht mein letztes Mal war. Die Erotikszenen sind liebevoll ausgearbeitet ohne plump zu wirken, dabei wird alles beim Namen genannt ohne vulgär zu sein.

Auch die Geschichte um die herrlichen Liebesspiele der zwei Hauptpersonen ist ausgereift und fesselt. Wem die Erotik also zu viel ist, kann die Seiten gerne überblättern und hat trotzdem noch eine schöne Geschichte. Doch ich kann nur sagen, wer dies macht, verpasst etwas!


Alphawolf erscheint im UBooks Verlag. ISBN 978-3-86608-126-0

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann »Alphawolf« im Rahmen der Aktion »Blogger schenken Lesefreude« noch bis zum 23.04.2014, 18 Uhr, gewinnen, indem er hier einen Kommentar hinterlässt!

Was möchtest du mir mitteilen?