Autorenvorstellung: Sandra Florean

10253946_260405480797777_9211418729588034691_nSandra Florean liebt Vampire, deswegen bleibt es nicht aus, dass sie über sie schreibt.

Doch nicht nur durch das Schreiben lebt sie ihre Kreativität aus, auch wenn man sich ihre Kreationen als Kostümschneiderin anschaut, merkt man, wie phantasievoll sie ist.

Ich habe Sandra in einer Facebook-Gruppe kennengelernt, in der wir beide die Gemeinschaft anderer Schreibwütigen genießen und uns austauschen können: Gemeinsame Schreibnächte.

Dort fiel sie mir unter anderem durch ihre Schreibtipps auf ihrem Blog auf, die mir selbst schon oft geholfen haben.

Als sie dann berichtete, dass ihr erstes Buch demnächst veröffentlicht würde, freute ich mich mit ihr und Anfang April war es dann soweit, »Mächtiges Blut – Nachtahn 1« erschien.
87_fullDarum geht es:
Die junge Louisa wird seit einem Überfall von Angstzuständen geplagt und hat das Gefühl, ihr Leben nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Als sie den geheimnisvollen Dorian kennenlernt, ahnt sie zunächst nicht, was sich hinter seiner schönen und wohlhabenden Fassade verbirgt. Hartnäckig erobert er ihr Herz, doch schon bald gerät sie in die Fänge seiner Feinde: Vampire, die es auf sein einzigartiges, mächtiges Blut abgesehen haben.
Wird sie diese neuerlichen Schrecken überstehen oder wieder dem Alkohol verfallen? Vielleicht sollte sie sich lieber an den sterblichen Eric halten, der weit mehr für sie empfindet, als sie ahnt. Oder sollte sie Dorian vertrauen und in seine düstere Vampirwelt eintauchen, um für ihre Liebe zu kämpfen und hinter das Geheimnis seiner Macht zu kommen?

Angefangen mit dem Schreiben hat sie schon als Jugendliche, da allerdings, um Erlebnisse und Gefühle zu verarbeiten. Schon damals gab es den Drang zu veröffentlichen, doch es kam nicht dazu.
Dann verlor sie das Schreiben aus den Augen, andere Sachen wurden wichtiger. Der Gedanke, nie wieder schreiben zu können, beschlich sie.

Doch dann las sie das Buch einer Hausfrau, welches sehr erfolgreich war. Der Gedanke, dass man kein Germanistikstudent sein musste, um schreiben zu können, sorgte dafür, dass sie wieder in der Lage war, zu schreiben.

Ihre erste Geschichte war, wie sie selbst sagt »Eine Aufwärmübung«, zu schwulstig und langatmig.
Und auch wenn sie nur selten Schreibratgeber in die Hand nimmt, so ist ihr klar, Schreiben ist ein Handwerk und ihr erstes Lektorat hat ihr dann noch einmal ein paar Schwachstellen aufgezeigt, die sie nun vermeiden kann.

SandraFloreanArbeitsplatz2SandraFloreanArbeitsplatz1Schreiben ist für sie Hobby, Seelenpflege, Leidenschaft und Ausgleich. Sie liebt es, in andere Rollen zu schlüpfen, neue Welten zu erschaffen; mit Worten und Sprache zu jonglieren ist für sie wie ein Urlaub vom Alltag.
Wenn also die berühmte Tasse mit dem Aufdruck »Go away, I’m writing« neben ihr steht, dann ist genau das Programm.

Was sie beflügelt und antreibt zu schreiben sind, wie bei mir auch, die gemeinsamen Schreibnächte oder der NaNoWriMo (Eine Aktion, die immer im November stattfindet. Ziel ist es, einen Roman mit mindestens 50.000 Wörtern in diesem Monat zu schreiben.). Es ist einfach unglaublich inspirierend, dieses Wissen, dass auch andere, überall auf der Welt, vor ihrem Blatt Papier (oder PC) sitzen und schreiben. Das Gefühl, es dann geschafft zu haben, ist laut Sandra: »Ein tolles Gefühl! Ich wünschte mir, ich hätte immer so viel Zeit zum Schreiben.«

SandraFloreanAutorin

Sandras Blog kann ich nur jedem empfehlen, der etwas über sie und den Schreibprozess ihrer Bücher erfahren möchte, aber auch selbst schreibt und auf der Suche nach guten, praxisnahen Tipps ist.

Dort nimmt man als Leser teil an der Entstehung ihrer Geschichten. Ob es die Suche nach dem passenden Namen für ihre Protagonisten ist oder die Freude über das Cover von »Mächtiges Blut«, Sandra hält uns auf dem Laufenden.

Außerdem gehört sie zu den Mitarbeitern des »Bundesamt für Magische Wesen, Resort: Vampire« und auch wenn sie sich eher als Auszubildene sieht, wird sie sicher Sonderberichte verfassen und über den Fortgang ihrer Recherchen berichten.

Natürlich habe ich sie auch nach ihrem Lieblingsbuch gefragt, dazu sagt sie:
»Ich muss ja gestehen, dass ich kein ultimatives Lieblingsbuch habe. Es gibt immer wieder Bücher, die mich beeindrucken und dann eine zeitlang mein Lieblingsbuch bleiben. Aber wenn ich mich festlegen müsste, dann auf die Reihe um Lestat von Anne Rice. Die Figur Lestat war zu der Zeit, als die Reihe hier in Deutschland populär war, eine einzigartige Idee. Lestat gefiel mir als Charakter und die Abenteuer, die er erlebt oder in die er sich selbst hineinreitet, sind fantastisch. Die Bücher um Lestat waren die ersten Vampirbücher die ich gelesen hatte. Weitere folgten tatsächlich erst, nachdem ich meine “Nachtahn”-Reihe geschrieben habe. Sie haben mich mit Sicherheit geprägt und behalten immer einen besonderen Platz in meinem Bücherregal. ;)«

Neben ihrer Autorentätigkeit ist sie, wie schon angemerkt, als Kostümschneiderin tätig. Wie sie dazu gekommen ist erklärt sei euch am Besten selbst:
»Nach Filmen wie “Vom Winde verweht” oder “Sissi” wurde jedoch mein Wunsch nach einem eigenen “Märchenkleid” immer größer. Und so entstand dann ca. 2000 das schwarze Südstaatenkleid. Etwa zwei Jahre später machte ich mich an das Elisabeth-Kleid aus meiner “Meine-Kleider-Galerie”. Seitdem habe ich meinen eigenen Fundus an Kleidern verschiedener Epochen stetig erweitert.
Im Mai 2005 dann gründete ich meine Kostümschneiderei und machte damit mein Hobby zum (Neben-) Beruf, den ich nebenberuflich von Zuhause betreibe. Alljährlich nehme ich mit meinem Stand an mittelalterlichen Märkten teil, wo ich meine Gewänder präsentiere und verkaufe. Außerdem findet man mich immer wieder im Bereich Ostholstein auf Ausstellungen, Gewandschauen und Märkten. Mein Kundenstamm erstreckt sich mittlerweile über ganz Deutschland bis nach Österreich und in die Schweiz.«

Hier ein paar Bilder ihrer wunderschönen Arbeiten:

vampirkleid7weisses3elisabethkleidopenrobeinsa2

 

 

 

 

Ich bedanke mich bei Sandra für ihre Geduld und Zeit. Wenn ihr mehr über sie erfahren wollt, dann schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei! Wer sich über die Kostümschneiderei informieren möchte, kann das hier!

S.A., April 2014

Was möchtest du mir mitteilen?