Autorenvorstellung: Caroline Régnard-Mayer

CarolineCaroline Régnard-Mayer ist eine starke Frau.
Ihr Lebensweg hat sie dazu gemacht.

Denn trotz der Diagnose Multiple Sklerose, oder wohl eher deswegen, hat sie weiter gemacht.
Ein Weg mit der MS, den daraus folgenden Depressionen und allen anderen Schicksalsschlägen klar zu kommen, ist für sie das Schreiben.

Für mich war sofort klar, dass ich sie Euch vorstellen möchte.
Denn auch ich kenne die MS gut, die Krankheit mit den 1000 Gesichtern, die bei jedem anders verläuft. Mehrere Freunde haben und die Mutter meiner besten Freundin hatte MS. Ich war die letzten 15 Jahre mit dabei, stand meiner Freundin und ihrer Familie zur Seite.
Im Januar des letzten Jahres war der Weg ihrer Mutter mit uns zu Ende.

Vier Bücher (plus Trilogie) hat Caroline mittlerweile geschrieben, in denen sie sich mit ihrer Erkrankung und den Folgen auseinander setzt. Meist schreibt sie an diesem Schreibtisch.

1961497_665693243495880_2140930383_n

Wie es dazu kam?

Dazu sagt sie selbst:
»Ich lag Ende 2008 mit einem sehr schweren Schub in der Klinik, konnte nicht laufen und brauchte bei allem Hilfe. Da besuchte mich meine Freundin Katja und gab mir ein Buch über eine Leidensgenossin, die Gedichte schreibt und Bilder malt über ihr Leben mit MS. Ich fand das eine tolle Idee, sich alles von der Seele zuschreiben und somit begann ich mein erstes Buch zuschreiben.«

Auf die Frage, ob sie von Anfang geplant hatte, ein Buch zu schreiben, antwortet sie:
»Ich habe zwar in erster Linie für mich geschrieben, das tue ich heute noch, aber ich wollte mich anderen Betroffenen mitteilen und Mut machen.
Somit habe auch ich einen Weg gefunden, mit der chronischen Multiple Sklerose zu leben.
Es war ein steiniger Weg, aber das erste Buch “Frauenpower trotz MS” zeigte mir, dass ich nicht alleine bin und ich lernte durch das Schreiben sehr wertvolle Menschen kennen.
Der dritte Teil ist auch sehr positiv geschrieben, da auch Angehörige und Pflegepersonal meine Bücher lesen.
Und das freut mich sehr.
Ich habe in meinen Büchern diese neurolog. Erkrankung erklärt, beschreibe die Basis- und Eskalationstherapie, weise auf Selbsthilfegruppen hin und was wir dort erleben, erzähle aus meinem Leben, vor der Diagnose bis heute, im ersten lasse ich sogar drei Freunde/innen zu Wort kommen, auch meinen Papa.
Für Angehörige ist es sehr schwer damit zu Recht zukommen, denn auch für sie ändert sich schlagartig ihr Leben. Da ich sehr ehrliche offene (authentische) Bücher schreibe, verstehen mich Angehörige oder Mitbetroffene, unsere Gefühle und manche Situationen einfach besser.«

Ich habe sie bei FB als eine selbstbewusste Frau erlebt, die mittlerweile ihre Erkrankung annimmt und versucht, das Beste daraus zu machen.
Tage, an denen es ihr gut geht, mit Familie und Freunden zu verbringen.

Ihre Kraft schöpft sie aus der Möglichkeit, anderen mit ihrer Geschichte Mut zu machen.

Den Mut, zu Leben!

Denn auch eine chronische Krankheit beeinträchtigt einen nur insoweit, solange man ihr zu viel Platz einräumt.
Nicht Kämpfen, sondern Annehmen ist mittlerweile ihre Devise!

Wie sie dazu kam, könnt ihr in ihren Büchern nachlesen.
Diese sind mit einem Lächeln, aber auch Wut, Trauer und schwarzem Humor geschrieben.

Über ihre Trilogie sagt sie selbst:
Trilogie»Mit der Trilogie meiner Frauenpower-Serie möchte ich all diejenigen erreichen, die auch auf der Suche sind und Lebenskrisen verarbeiten wollen. Die durch das Lesen meines Buches hoffentlich einige Anstöße finden, Angehörige besser mit ihrer Außenseiter-Situation zurechtkommen und mit Liebe, Geduld und Kraft einen gemeinsamen Weg finden. Aber auch für mich bedeutete dieser Sammelband die Erkenntnis meinen Weg gefunden zu haben und dass ich trotz unheilbarer Krankheit mich dem Leben stellen kann. Akzeptanz und ein bedachtes Handeln prägen heute meinen Alltag.«

Ihre Lieblingsbücher sind übrigens »Mademoiselle klopft an meine Tür!« und »leben« von Hilde Möller, das eigene nicht um zu werben, sondern:

image»Meine „Mademoiselle“, so nannte ich meine Depression war die Rettung für mich, wo andere nicht mehr helfen konnten und Medikamente nicht richtig anschlugen. Heute noch nehme ich dieses Buch zur Hand, wenn es mir mal wieder psychisch nicht so gut geht und ich zurückblicke auf das Verlorene. Es bringt den Stein ins Rollen, der mir auf der Seele liegt und mit Humor und Zuversicht versuche ich meinen Weg zu gehen.

LieblingsbuchDas Buch von Hilde war auch ein Zeichen beim Straucheln und es gibt mir Kraft, dass andere es auch schaffen konnten. Die Autorin berichtet über ihr Leben mit ihren sieben Kindern, verheirate und im Ausland lebend. Auch sie musste viel durchmachen und verkrafteten, wuchs aber an ihren Aufgaben und steht mit beiden Beinen im Leben. Auch dieses Buch faszinierte mich, gibt mir Kraft und bereichert mein Leben!«

Ich kann die Bücher allen ans Herz legen, die mehr über die Krankheit MS erfahren oder die Geschichte einer starken Frau lesen wollen und danke Caroline für ihre Zeit!

Mehr über Caroline erfahrt ihr auf ihrer Website oder auf ihrem Blog.

S.A. März 2014

    1. Ich danke dir, Caroline! Aber ohne die Mitarbeit von euch Autoren würden die Vorstellungen nur halb so gut sein!Es macht soviel Spaß, mit euch Kontakt zu haben!

Was möchtest du mir mitteilen?